Neuraltherapie

Neuraltherapie

Die therapeutische Anwendung von Procain wurde im Jahre 1925 maßgeblich durch die Ärzte Ferdinand und Walter Huneke entwickelt: Sogenannte „Störfelder“ in Form von chronischen Entzündungszuständen schwächen den Gesamtorganismus „energetisch“ und können Beschwerden in anderen Bereichen des Körpers hervorrufen. Huneke glaubte, dass es sich bei der „Sekundenphänomen“ genannten Erscheinung um eine „Heilung“ von Krankheitsherden handelte, die eine „Fernstörung“ verursacht hatten.

Indikationen: Schmerzen und Bewegungseinschränkungen im Bereich der Wirbelsäule (Hexenschuss, Ischias, Blockaden der gesamten Wirbelsäule), den Gelenken (Schulter, Ellenbogen, Huft- und Kniegelenke etc.), Migräneartige Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Neuralgien, vegetative Funktionsstörungen (Schlafstörung, klimakterische Beschwerden), Schilddrüsenfunktionsstörung, Wundheilungsstörung.